Im Fokus: Rheinbrücke

Pressebericht

Anhörung zum Brückenthema kommt nicht in den nächsten Kreistag – FWG stinksauer!!!

Erwin Malkmus

Die Freien Wähler des Landkreises Mainz-Bingen sind stinksauer!!! In der letzten Sitzung des Kreistages hatten wir den Antrag auf Anhörung zum Thema Rheinbrücken gestellt, der auch mit großer Mehrheit im Kreistag angenommen wurde. Ich hatte extra in der Sitzung beantragt, wenn möglich dieses Thema in der nächsten Sitzung am 17.5.2019 zu behandeln, so Fraktionsvorsitzender Erwin Malkmus. Das Thema ist uns wichtig, denn seit über zwei Jahren tut sich fast nix.

Nun liegt die Einladung zum nächsten Kreistag vor, allerdings ohne die Anhörung, so Jutta Umsonst.

Offensichtlich wird dieses für einige Fraktionen und wohl auch der Landrätin unangenehme Thema nach der Kommunalwahl verschoben. Den Eindruck hatten wir bei der letzten Kreistagssitzung schon und dies hat sich nun mit   bestätigt. Die Grünen im Kreis und im Land wollen absolut keine neue Brücke und setzen auf den unzuverlässigen Fährverkehr. Die FDP kann sich im Land gegen ihre Koalition nicht  durchsetzen und kommt mit ihrem Minister Wissing nicht in die Gänge. Die SPD verhält sich still und will im Land keinen Krach.

Warum aber die CDU dieses Thema nicht weiter betreibt, ist unverständlich. Hat sich doch gerade unsere Landrätin vor Ihrer eigenen Wahl sehr für diese Sache engagiert!!

Wir sind nach wie vor der Auffassung, dass das Land seine Hausaufgaben nicht macht und sich nicht genügend um dieses für viele Pendler so wichtige  Thema kümmert, so Malkmus. Gerade am letzten Freitag hat man mal wieder auf den Straßen rund um Mainz erlebt, wie notwendig weitere Verkehrsadern sind.

Der Mainzer Tunnel war beidseitig gesperrt und Staus von Rüsselsheim bis zum Mainzer Kreuz in beide Richtungen ,  eine dichte Innenstadt und nix ging mehr!!

Es ist schade, dass vor Wahlen immer große Anstrengungen gezeigt werden und  dann passiert leider  nichts. Gerade die FDP hatte sich da vor der letzten Landtagswahl sehr weit aus dem Fenster gelehnt.  Die Bürgerinitiative ist wohl auch sehr enttäuscht.

Unser wachsender Landkreis braucht neben dem ÖPNV auch Straßenverbindungen die überregional gebaut werden müssen.

Wir werden bei diesem Thema keine Ruhe geben, denn nur öffentlicher Druck kann den Bürgerinnen und Bürgern in unserem Landkreis hier weiter helfen, so Malkmus und vor allem wollen wir keine weiteren Rheinland-Pfälzische Versäumnisse wie bei der Schiersteiner Brücke, so Jutta Umsonst.